Erinnerungsarbeit

Erinnerungsarbeit4horizontal

Der Holocaust an den Sinti und Roma wurde nach der Befreiung vom Nationalsozialismus jahrzehntelang aus dem historischen Gedächtnis und der öffentlichen Erinnerung verdrängt. In der neu gegründeten Bundesrepublik Deutschland fand weder eine politische noch eine juristische Aufarbeitung dieses Völkermords statt. Im Gegenteil: Die meisten der ehemaligen Täter konnten in Behörden oder in der Wirtschaft ungehindert Karriere machen. Den wenigen Überlebenden, körperlich und seelisch gezeichnet von Verfolgung und KZ-Haft, verweigerte der deutsche Staat die moralische und rechtliche Anerkennung ebenso wie eine materielle Entschädigung. Der Völkermord an den Sinti und Roma wurde nicht nur in Politik, Gesellschaft und Wissenschaft ignoriert, auch an den historischen Orten der Verfolgung, den Mahn- und Gedenkstätten, fand lange Zeit keine Auseinandersetzung mit diesem Verbrechen statt. Das galt auch für Gedenkveranstaltungen in Auschwitz und anderen Orten der Vernichtung.

Dass sich die Erinnerung an den Völkermord an den Sinti und Roma heute grundlegend geändert hat, ist vor allem auf die Bürgerrechtsbewegung der deutschen Sinti und Roma und die Arbeit des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma zurückzuführen, der sich im Februar 1982 formiert hat und der im selben Jahr die offizielle Anerkennung der Völkermordverbrechen durch den damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt erwirkte. Im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, der 1997 gegründeten Facheinrichtung des Zentralrats, wurde in einer ständigen Ausstellung die Dimension des Völkermords an den Sinti und Roma erstmals für eine breite Öffentlichkeit sichtbar gemacht. Vertreter des Heidelberger Zentrums wurden außerdem in Fachgremien berufen, die die Gedenkstätten beraten und deren konzeptionelle und inhaltliche Arbeit mit gestalten. Als Ergebnis dieser engen Kooperation ist der Genozid an den Sinti und Roma inzwischen in vielen Ausstellungen der Mahn- und Gedenkstätten gut dokumentiert.

Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas

TITELBILD_Denkmal
jeske20121024-01-012
jeske20121024-01-021
jeske20121024-01-029
jeske20121024-01-042
jeske20121024-01-045
jeske20121024-01-047
jeske20121024-01-052
jeske20121024-01-055
jeske20121024-01-065
jeske20121024-01-067
jeske20121024-01-083
jeske20121024-01-085
P1000350
P1000376
P1000425
P1000444
P1000452
P1000469
P1000475
P1000486
P1000492
P1000509
P1000581
P1000586

 

Gedenkfahrten für Holocaust-Überlebende und deren Angehörige

2012_Krematorium V_Jugendliche
2012_Krematorium v_Kranzniederlegung
2012_Krematorium V_Siegfried Heilig
2012_Krematorium V_Wilhelm Groß
2013_2. August_Matucci_2
2013_2. August_Matucci_3
2013_2. August_Matucci_4
2013_2. August_Matucci_5
2013_2. August_Matucci_6
2013_2. August_Matucci_7
2013_2. August_Matucci_8
2013_2. August_Matucci_9
2013_2. August_Matucci_10
2013_Krematorium V_Matucci 3
2013_Krematorium V_Matucci
2013_Krematorium V_Matucci_2
2013_Schwarze Wand_Matucci
2013_Schwarze Wand_Matucci_3
2013_Schwarze Wand_Matucci_4
2013_Schwarze Wand_Matucci_5
2013_Titel_Gedenkfahrt Auschwitz_Krematorium_Matucci_4
2014_Claudia Roth
2014_Claudia Roth_Marian Turski
2014_Einzig Delegation_2
2014_Emran Elmazi_Karolina Mirga
2014_Jugendliche
2015
DSC00421
DSC00426
DSC00431
P1040046
P1040191
P1060258
P1060275
Romani Rose_Hermann Höllenreiner
TITEL_Reisen für Überlebende_2013_Krematorium V_Matucci_ 5

Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma lädt die Überlebenden des Holocaust und ihre Angehörigen seit vielen Jahren ein, an den Gedenkfeierlichkeiten in den ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslagern Auschwitz und Sachsenhausen teilzunehmen. Da viele der alten Menschen die Reise an die Gedenkorte nicht aus eigenen finanziellen Mitteln bestreiten können, besteht eine politische und gesellschaftliche Verpflichtung, es den Überlebenden zu ermöglichen, persönlich an Gedenkfeiern an den Orten ihrer früheren Inhaftierung teilzunehmen.

 

 

 

Verwandte Themen und Beiträge: