Kulturelle Teilhabe

teilhabe3-hor

Im Rahmen seiner Arbeit für kulturelle Teilhabe setzt der Zentralrat sich ein für die Stärkung der kulturpolitischen Position der Minderheit in Deutschland und Europa. Das Rahmenübereinkommen des Europarats zum Schutz nationaler Minderheiten verlangt in seinem Artikel 15 von den Unterzeichnerstaaten, dass sie die notwendigen Voraussetzungen schaffen für die wirksame Teilnahme von Angehörigen nationaler Minderheiten am kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Leben und an öffentlichen Angelegenheiten, insbesondere denjenigen, die sie betreffen. Ziel ist vor allem, die Chancengleichheit und damit die Voraussetzung für die tatsächliche Gleichheit zwischen Angehörigen nationaler Minderheiten und Angehörigen der Mehrheit zu fördern. Den Vertragsstaaten stehen dazu unterschiedliche Wege offen, wie zum Beispiel die wirksame Beteiligung von Angehörigen nationaler Minderheiten an Entscheidungsprozessen und gewählten Gremien sowohl auf nationaler als auch auf kommunaler Ebene.

Als repräsentative Interessenvertretung der deutschen Sinti und Roma vertritt der Zentralrat die kulturpolitischen Belange der Minderheit auf unterschiedlichen Ebenen: Er ist Mitglied in  zahlreichen nationalen und internationalen Gremien, setzt sich ein für die Stärkung der lokalen und regionalen Strukturen, insbesondere für lokale kulturpolitische Arbeit, fördert – insbesondere durch das Digitale Archiv RomArchive und das European Roma Institute (ERI) – die Vernetzung mit internationalen Akteuren und ist eine Schnittstelle zwischen Kulturschaffenden der Sinti und Roma und Politik und Gesellschaft.

Zu den aktuellen Forderungen des Zentralrats im Bereich der kulturellen Teilhabe gehört die Verankerung der jahrhundertealten Geschichte von Sinti und Roma in den Bildungsplänen und Bildungsmaterialien der Schulen, die Einbeziehung der Sinti und Roma in kulturpolitische Stiftungen (wie den Deutschen Kulturrat) und die Beteiligung von Vertretern der Sinti und Roma in Rundfunkräten und Landesmedienanstalten.

RomArchive

Der Zentralrat und das Dokumentationszentrum Deutscher Sinti und Roma sind am Projekt der Bundeskulturstiftung „RomArchiv“ beteiligt, um hier die Position des Zentralrates nachdrücklich zu vertreten.  Bei dem Projekt sollen als Präsentation im Internet Geschichte und aktuelle Situation von Sinti und Roma und insbesondere die vielfältigen Beiträge von Sinti und Roma zur europäischen Kunst, Musik, Theater und Literatur dokumentiert werden.  Der Zentralrat wird dabei besonderes Augenmerk darauf legen, dass hier nicht traditionelle Vorurteile in der Art ethnologischer Bilder reproduziert werden.

 

 

Verwandte Themen und Beiträge:

Digitales Archiv der Sinti und Roma

RomArchive ist als internationales digitales Archiv für Kunst der Sinti und Roma konzipiert – als stetig wachsende Sammlung von Kunst aller Gattungen, erweitert um historische Dokumente und wissenschaftliche Texte. Anders ... mehr

Das Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten

Mit dem Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten ist das erste völkerrechtlich verbindliche Schutzinstrument geschaffen worden, das sich direkt auf die nationalen Minderheiten bezieht. Es verbietet jede Diskriminierung einer Person wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit und hat zum Ziel, den Bestand nationaler Minderheiten in dem jeweiligen Hoheitsgebiet der Vertragsstaaten durch geeignete Maßnahmen zu schützen. ... mehr