„Beratender Ausschuss für Fragen der deutschen Sinti und Roma beim Bundesministerium des Innern“ tagt in Heidelberg

Der „Beratende Ausschuss für Fragen der deutschen Sinti und Roma beim Bundesministerium des Innern“ kam diesen Montag unter Leitung des Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk, zu seiner 2. Sitzung im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg zusammen.Die konstituierende Sitzung des Beratenden Ausschusses fand im März des vergangenen Jahres im Beisein von Bundesinnenminister Thomas de Maizière MdB in Berlin statt.

Zentrale Themen waren die gleichberechtigte Bildungsteilhabe von Sinti und Roma in Deutschland und die Notwendigkeit der Errichtung einer Expertenkommission gegen Antiziganismus beim Deutschen Bundestag. Thematisiert wurden ebenfalls die Bemühungen zum Erhalt der Grabstätten von während des Nationalsozialismus Verfolgten Sinti und Roma.

Im Anschluss an die Sitzung führte der Vorsitzende des Zentralrats, Romani Rose, die Ausschussmitglieder durch die ständige Ausstellung zum nationalsozialistischen Völkermord an den Sinti und Roma.

Verwandte Themen und Beiträge:

Minderheitenrechte

Der Zentralrat setzt sich ein für die Förderung und den Schutz der deutschen Sinti und Roma als anerkannte nationale Minderheit. Die deutschen Sinti und Roma gehören neben der dänischen Minderheit, den Friesen und den Sorben zu den vier alteingesessenen Minderheiten in Deutschland. ... mehr