Helmut Simon: Gutachten zur Verfassungswidrigkeit der Minderheitenkennzeichnung in der öffentlichen Berichterstattung

Schriftenreihe des Zentralrats, Band 2, Heidelberg, 1993, deutsch und englisch.

In seinem Kurzgutachten setzt sich der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht mit der Zulässigkeit von Hinweisen auf die ethnische Zugehörigkeit von Beschuldigten in Erklärungen und Stellungnahmen von Justiz- und Polizeibehörden auseinander. Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass die Forderung des Zentralrats nach einem verbesserten Schutz für Sinti und Roma vor Diskriminierung grundsätzlich gerechtfertigt und eine Regelung zu befürworten ist, die zur Vermeidung von Diskriminierung die Erwähnung der ethnischen Zugehörigkeit in behördlichen Verlautbarungen und Pressemeldungen über Fehlverhalten verbietet, sofern für diese Erwähnung nicht ausnahmsweise ein zwingend sachbezogener Anlass besteht.

Zu bestellen über den Zentralrat: zentralrat@sintiundroma.de

Verwandte Themen und Beiträge:

Antidiskriminierungsarbeit

Obwohl nationale wie auch internationale gesetzliche Instrumentarien umfassende Schutzmöglichkeiten vor Diskriminierung vorsehen, sind rassistische Diskriminierungen ebenso wie Diskriminierungen wegen des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität in Deutschland und Europa nicht nur eine Randerscheinung, sondern zählen zur Alltagserfahrung. ... mehr