Land Hessen und der Landesverband Hessen der Deutschen Sinti und Roma unterzeichnen Staatsvertrag

Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und der Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Hessen, Adam Strauß © Staatskanzlei Hessen

Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und der Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Hessen, Adam Strauß, haben heute in Wiesbaden einen Staatsvertrag zwischen dem Land Hessen und dem Landesverband der Sinti und Roma unterzeichnet.

Die hessische Landesregierung bekräftigt damit ihren Willen, die Grundsätze des Rahmenübereinkommens des Europarates zusammen mit dem Landesverband Deutscher Sinti und Roma Hessen umzusetzen sowie ihre Bereitschaft, die Teilhabe der in Hessen lebenden Sinti und Roma in allen Bereichen des kulturellen, sozialen, wirtschaftlichen und politischen Lebens zu fördern.

Der Zentralrat begrüßt den Abschluss eines Staatsvertrages als vorbildlichen Schritt für den Minderheitenschutz und gratuliert seinem Landesverband zu diesem wichtigen politischen Erfolg.

Zur Pressemitteilung der hessischen Staatskanzlei.

Verwandte Themen und Beiträge:

Minderheitenrechte

Der Zentralrat setzt sich ein für die Förderung und den Schutz der deutschen Sinti und Roma als anerkannte nationale Minderheit. Die deutschen Sinti und Roma gehören neben der dänischen Minderheit, den Friesen und den Sorben zu den vier alteingesessenen Minderheiten in Deutschland. ... mehr