Romani Rose / Walter Weiss: Sinti und Roma im „Dritten Reich“ – Das Programm der Vernichtung durch Arbeit

Hrsg.: Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, Heidelberg und Lamuv Verlag GmbH, Göttingen, 1991

Zur planmäßigen Durchführung des Völkermords an 500.000 Sinti und Roma im nationalsozialistisch besetzten Europa und den mit Hitler-Deutschland verbündeten Staaten gehörte das Programm „Vernichtung durch Arbeit“. Als Sklavenarbeiter wurden Sinti und Roma Opfer dieses Vernichtungsprogramms in SS-Unternehmen und in den Rüstungsbetrieben u.a. von Siemens, Daimler-Benz, AEG, Henkel, Messerschmitt, BMW, VW, IG Farben und Steyr-Daimler-Puch. Diese lange in der bundesrepublikanischen Gesellschaft verdrängten Verbrechen werden hier umfassend mit Nachweisen und Aussagen von überlebenden Sinti und Roma dokumentiert.

Zu bestellen über den Zentralrat: zentralrat@sintiundroma.de

Verwandte Themen und Beiträge:

Erinnerungsarbeit

Der Holocaust an den Sinti und Roma wurde nach der Befreiung vom Nationalsozialismus jahrzehntelang aus dem historischen Gedächtnis und der öffentlichen Erinnerung verdrängt. Dies änderte sich vor allem durch die Bürgerrechtsbewegung der deutschen Sinti und Roma und die Arbeit des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma, der 1982 die offizielle Anerkennung der Völkermordverbrechen durch den damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt erwirkte. ... mehr

Entschädigung und NS-Verfahren

Mit seinem Büro in Heidelberg bewirkte der Zentralrat ab dem Jahr 1982 für die noch lebenden Opfer der NS-Verfolgung eine grundlegende Änderung der früheren diskriminierenden Wiedergutmachungspraxis. Mit dem Artikel soll ein Überblick über die heute in der Praxis noch relevanten Regelungen zur Entschädigung von Sinti und Roma gegeben werden. ... mehr

Geschichte der Organisation

Der Völkermord an der Minderheit der Sinti und Roma wurde jahrzehntelang geleugnet. Dies und die kontinuierliche Diskriminierung begann sich erst allmählich zu ändern mit der politischen Selbstorganisation der Betroffenen und der Gründung einer Bürgerrechtsbewegung, die seit Ende der Siebzigerjahre durch öffentliche Veranstaltungen auf ihr Anliegen aufmerksam machte. ... mehr