Ausstellung und Veranstaltungsreihe in Dessau: „Erinnern – Der nationalsozialistische Völkermord an Sinti und Roma“

Datum
25.01.2018 - 05.03.2018
Ganztägig


Anfang Januar 1938 verfügte die Geheime Staatspolizei ein Aufenthaltsverbot für „Zigeuner“ in Dessau-Roßlau und ganz Anhalt. Infolge wurden mehrere Sintifamilien, die im Triftweg und in der Mittelfeldstraße in Roßlau lebten, in das „Zigeunerlager am Holzweg“ in Magdeburg gezwungen. Fünf Jahre später, Anfang März 1943, erfolgte die Deportation derjenigen aus Magdeburg, die bis dahin noch nicht in Konzentrationslager verschleppt worden waren, nach Auschwitz. Die Mehrheit der mitteldeutschen Sinti und Roma fiel dem nationalsozialistischen Völkermord zum Opfer.

Mit einer Veranstaltungsreihe möchten die Stadt Dessau-Roßlau und das Alternative Jugendzentrum e.V. Dessau an diese Männer, Frauen und Kinder erinnern und ihrer gedenken.

Termine:

25. Januar 2018, 18 Uhr 
Gedenkveranstaltung – Ausstellungseröffnung „…vergiss die Photos nicht, das ist sehr wichtig…“ und Konzert mit Radio Django
Ort: Marienkirche Dessau, Schloßstr. 3

27. Januar 2018, 11 Uhr
Gedenkstunde an die Opfer des Nationalsozialismus
Ort: Marienkirche Dessau, Schloßstr. 3

29.-31. Januar, 14 bis 18 Uhr
Ausstellung „…vergiss die Photos nicht, das ist sehr wichtig…“
Ort: Marienkirche Dessau, Schloßstr. 3

05. März 2018, 18 Uhr 
Musikalische Premierenlesung „Ede und Unku – die wahre Geschichte“
Ort: Wissenschaftliche Bibliothek Dessau, Zerbster Str. 35

Infos/ Service:

AJZ e.V. Dessau
Jana Müller
Tel.: 0340-52095521
ajz.dessau@gmail.com
Vorbehalt der Veranstaltenden

Ausstellung des AJZ und der Universität Liverpool
Gefördert von: Auswärtiges Amt, Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt, RomaRespekt
Veranstaltungsreihe der Stadt Dessau-Roßlau und des AJZ
Gefördert von Partnerschaft für Demokratie Dessau-Roßlau im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben!, Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt