Workshop in Belgrad mit der Roma Zivilgesellschaft

Am 4.-6. Oktober 2016 organisierte der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma eine Reise nach Serbien, um Wege für die engere Zusammenarbeit zwischen dem Zentralrat und der Roma Zivilgesellschaft zu identifizieren. Die Kernaktivitäten waren ein Treffen mit dem nationalen Rat der Roma Minderheit in Serbien, der offiziell gewählten Vertretung der Roma in Serbien, und ein Workshop mit fünfzehn Vertreter/innen von Roma-Organisationen der Zivilgesellschaft. Darüber hinaus fanden Treffen mit Claude Cahn aus dem Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte, mit dem GIZ-Büro in Serbien und dem Vertreter des BMZ in der deutschen Botschaft in Belgrad statt, sowie mit dem Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung und zahlreichen lokalen Menschenrechts- und Antirassismusorganisationen.

Der Workshop folgte auf ein Fachgespräch, das der Zentralrat im Februar 2016 mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung organisiert hatte über Entwicklungspolitische Ansätze zur gleichberechtigten Teilhabe der Roma in den Ländern des westlichen Balkans. Zudem besuchte der Zentralrat im September 2016 in zahlreichen Einzelgesprächen Organisationen und Institutionen in Serbien, um den politischen Kontext und die Handlungsmöglichkeiten für die zukünftige Arbeit des Zentralrats zu identifizieren.

Verwandte Themen und Beiträge:

Die Roma in den Staaten des Westlichen Balkans

Bestandsaufnahme im Auftrag des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma. Von Stephan Müller

Der Bericht vermittelt nicht nur einen Einblick in bestehende politische Programme, Strukturen und Projekte, sondern weist langfristige Handlungsstrategien auf. Der Zentralrat möchte damit fundierte und adäquate Vorschläge unterbreiten, wie die Unterstützung von Roma im Westbalkan weiter verbessert werden kann. ... mehr

Bleiberecht, Asylrecht und „sichere Herkunftsstaaten“: Zur Situation der Roma im und aus dem Westlichen Balkan

Stellungnahmen, Hintergrundinformationen und Publikationsverweise

Der Zentralrat wendet sich seit Jahren vehement gegen die Abschiebepolitik der Bundesregierung und der Länder, insbesondere gegen die Einstufung der Westbalkanländer als "sichere Herkunftsstaaten", ein Konzept das der Zentralrat grundsätzlich ablehnt, da dies die massive und kumulative Diskriminierung von Roma in diesen Ländern ignoriert. ... mehr