Zentralrat spricht NSU-Untersuchungsausschuß Anerkennung aus – Rechtsverstöße bei Polizei und Justiz erfordern wirksame Konsequenzen

Der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, sprach heute dem NSU-Untersuchungsausschuß des Bundestages Anerkennung für seine geleistete Arbeit aus. In einem Schreiben an dessen Vorsitzenden, Sebastian Edathy, MdB, hob Rose hervor, der Ausschuß habe seinen Untersuchungsauftrag sehr sorgfältig erfüllt.
Die zutage geförderten Sachverhalte seien allerdings erschreckend. Der Ausschuß hätte bezüglich des Vorgehens von Polizei und Staatsanwaltschaft gegen Sinti und Roma in dem Fall Kiesewetter diskriminierende Auffassungen und Praktiken aufgedeckt, die man mehr als 60 Jahre nach dem Holocaust nicht mehr für möglich halten sollte, schrieb der Zentralratsvorsitzende.

PDF-Download

Verwandte Themen und Beiträge:

Verwandte Veranstaltungen:

Freitag 13 Okt 2017
Auf den Spuren des „Heilbronner Phantoms“. Zur Verdachtshaltung gegenüber Sinti und Roma bei Polizei und Medien
DokuZ Sinti und Roma Berlin
Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin
Mittwoch 28 Jun 2017
Ausstellung: „Die Opfer des NSU und die Aufarbeitung der Verbrechen“
DokuZ Sinti und Roma Berlin
Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin