10 Jahre Denkmal: Bundespräsident Steinmeier bittet Sinti und Roma um Vergebung

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. (Copyright: Zentralrat Deutscher Sinti und Roma / Jens Jeske)

Zum 10. Jahrestag der Übergabe des Denkmals für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim heutigen Festakt am Denkmal: „Im Namen unseres Landes bitte ich Sie um Vergebung – für das unermessliche Unrecht, das den Roma Europas in der Zeit des Nationalsozialismus von Deutschen angetan wurde, und für die Missachtung, die deutsche Sinti und Roma nach Kriegsende auch in der Bundesrepublik erfuhren. Ich bitte Sie um Vergebung. Mangau tamen, prosaran man!“ Weiter sagte er, dass die alltägliche Diskriminierung von Sinti und Roma aufhören müsse, denn bis heute verheimlichten Angehörige der Minderheit oft ihre Herkunft, Sprache und Kultur aus Angst vor Demütigung oder Anfeindungen. Das dürfe niemandem im Land gleichgültig sein.

Zoni Weisz. (Copyright Zentralrat Deutscher Sinti und Roma / Jens Jeske)

Der Überlebende des Holocaust, der 85-jährige Sinto Zoni Weisz aus den Niederlanden, der seine gesamte Familie im nationalsozialistischen Völkermord verloren hat, mahnte in seiner Rede, dass man wachsam bleiben müsse, gerade in Zeiten, in denen der Einfluss rechtsgerichteter Politiker zunimmt. Das Denkmal nannte er, wie schon bei seiner Rede die er zur Eröffnung vor 10 Jahren, ein Denkmal der Hoffnung: „Wir hoffen, dass Faschismus, Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus nicht die Form annehmen, die sie in den 1930er Jahren hatten. Hoffnung, dass wir trotz der großen Unterschiede zwischen den Kulturen und Völkern in Frieden zusammenleben können, und Hoffnung, dass wir uns gegenseitig respektieren.“

Zentralratsvorsitzender Romani Rose warnte vor neuen Anfeindungen gegen Sinti und Roma. Es habe viele positive Entwicklungen gegeben, „dennoch müssen wir trotz dieser Entwicklungen zur Kenntnis nehmen, dass ein neuer Nationalismus und ein neues rassistisches Denken wieder um sich greifen.“ Antiziganistische und antisemitistische Hetze führten wieder dazu, „dass Menschen zu Sündenböcken gemacht werden und sich in ihrer Existenz bedroht sehen“. Übergriffe auf Minderheiten „beschämen das gesamte Land“, auch weil „diese Verbrechen aus Rassenhass oftmals mit Versagen der Sicherheitsbehörden entschuldigt werden“. Er wies Forderungen nach einem „Schlussstrich“ unter das Gedenken an die Verbrechen während des Holocaust zurück. Damit würde man „der heutigen Gesellschaft und zukünftigen Generationen in diesem Land die Möglichkeit nehmen, für unser aller Zukunft aus der Geschichte Lehren zu ziehen“.

Romani Rose begrüßt den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier. In der Mitte Uwe Neumärker (Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas) und Iris Spranger (Berliner Senatorin für Inneres, Digitalisierung und Sport). (Copyright Zentralrat Deutscher Sinti und Roma / Jens Jeske)

Der Zentralrat hat heute zum 10. Jubiläum auch ein Statement von Romani Rose auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht, in der der Zentralratsvorsitzende über aktuelle Herausforderungen im Kampf gegen den Antiziganismus, über die Verantwortung der Gesellschaft und das Erinnern und das Gedenken an den Holocaust an den Sinti und Roma in Europa spricht:

Die Roma-Aktivistin Irina Spataru erinnerte an die noch immer vorherrschende systematische Benachteiligung von Sinti und Roma in Europa: „Wir erleben Ungleichbehandlung von geflüchteten Roma aus der Ukraine und sind immer noch Zeugen von Polizeigewalt und institutioneller Diskriminierung. Eine der Grundvoraussetzungen für die Bekämpfung von Antiziganismus ist die Anerkennung der rassistischen Verfolgung, die Anerkennung, dass unsere Vorfahren sterben mussten, nur weil sie Sinti und Roma waren.“

Die Reden von Zoni Weisz, Romani Rose und Irina Spataru können hier heruntergeladen werden:

Rede Zoni Weisz

Rede Romani Rose

Rede Irina Spataru

Die Rede des Bundespräsidenten ist auf der Homepage des Bundespräsidialamtes zu finden.