Videobotschaft von Romani Rose an Rev. Jesse Jackson und die Rainbow Push Coalition

—- english below —

Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, sendet eine Videobotschaft an Rev. Jesse Jackson und die Rainbow Push Coalition, die während des Samstagvormittagsforums am 26. September 2020 gestreamt wurde:

Zunächst möchte ich mich bei Jesse Jackson bedanken und ich freue mich und danke ihm dafür, dass ich heute zu Ihnen sprechen kann. Jesse Jackson war am 2. August in Auschwitz mit mir. Auschwitz ist das Symbol für die industriemäßige Ermordung von 500 000 Sinti und Roma und 6 Millionen Juden. Es war ein Zivilisationsbruch und nach dem Ende des 2. Weltkriegs haben die Vereinten Nationen und viele Länder gesagt „Nie wieder Auschwitz, nie wieder Rassismus“. Wir erleben heute in Amerika eine neue Form von Rassismus und ich möchte hier von dieser Stelle, von Deutschland aus, der Rainbow Push Organisation, unsere, meine Solidarität ausdrücken. Wir sehen mit großer Sorge die Gewalt, die sich gegen Menschen richtet, weil sie eine andere Hautfarbe haben. Rassismus ist ein Erreger und die Menschheit hat bis heute kein Immunsystem dafür gefunden. Mit großer Sorge sehe ich die Entwicklungen aber auch in Deutschland. In Deutschland gibt es eine neue Form von Nationalismus, wie auch in vielen Ländern Europas, wo Populisten und Rassisten wieder Sündenböcke verantwortlich machen für eine Krise, die sie entweder verursacht haben oder die sie hochpuschen, um ihre Macht zu erhalten und um die Ängste der Menschen für sich zu benutzen. Die Corona Pandemie ist und das wissen wir aus der Geschichte, Pest und Cholera in den vergangenen Jahrhunderten. Dafür wurden immer Minderheiten verantwortlich gemacht und dafür wurden sie verfolgt und es gab sogar die Scheiterhaufen in Europa.

In diesem Zusammenhang ist mir nochmals wichtig auch auf die menschenunwürdige Situation in Osteuropa hinzuweisen. Die Corona Pandemie hat diese Situation verstärkt. Die Menschen leben in menschenunwürdigen Zuständen. Sie sind von der Gesellschaft vollkommen ausgeschlossen. Sie gehen in Sonderschulen, wie früher in den zwanziger Jahren in den Vereinigten Staaten, eine Form von Apartheit, die sich im gesamten gesellschaftlichen Leben zeigt. Da muss die Welt verstärkt hingucken, das ist das, was uns und der freien Welt Sorge bereiten sollte. Wir haben die Apartheit in Südafrika überwunden, wir dürfen sie jetzt nicht in Europa zulassen.

Die Pandemie sucht sich nicht „Rassen“ aus, wie es manchmal von anderen dargestellt wird, sie sucht sich Menschen aus. Wir müssen das in Anspruch nehmen was wir heute haben. Wir haben Demokratien und wir müssen wählen, wir müssen die demokratischen Parteien wählen und wir dürfen uns nicht von Populisten und von falschen Hetzmeldungen und Hetzpropaganda verführen lassen.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=B1ovs6SxlkI

Video Rainbow Puish Coalition: https://www.youtube.com/watch?v=wx7Ww5RsLcg


Romani Rose, Chairman of the Central Council of German Sinti and Roma send a video message to the Rainbow Push Coalition which was streamed during the Saturday Morning Forum on 26 September 2020:

First of all, I would like to thank Jesse Jackson and I am pleased and grateful to him for allowing me to speak to you today. Jesse Jackson was with me in Auschwitz on August 2, 2019. Auschwitz is the symbol of the industrial murder of 500,000 Sinti and Roma and 6 million Jews. It was a breach of civilization and after the end of World War II, the United Nations and many countries said „Never again Auschwitz, never again racism“. We are witnessing a new form of racism in the United States today and I would like to express from Germany our solidarity to the Rainbow Push Organization. We see with great concern the violence directed against people because they have a different skin color. Racism is a virus and mankind has not yet found an immune system for it. But I also see the developments in Germany with great concern. In Germany there is a new form of nationalism, as in many European countries, where populists and racists are again blaming scapegoats for a crisis that they either caused or are pushing to maintain their power and to use people’s fears for their own ends. The Corona Pandemic is and we know this from history, the plague and cholera in the past centuries. Minorities have always been blamed for it and persecuted, and there were even the pyres in Europe.

In this context, it is important for me to point out once again the inhumane situation in Eastern Europe. The Corona Pandemic has intensified this situation. The people live in inhumane conditions. They are completely excluded from society. They go to special schools, as was the case in the United States in the twenties, a form of apartheid that is evident in all aspects of social life. The world has to take a closer look at this, that is what should be of concern to us and the free world. We have overcome apartheid in South Africa, we must not allow it in Europe now.

The pandemic does not choose „races“ as it is sometimes portrayed by others, it chooses people. We must take what we have today. We have democracies and we have the right to vote, we have to elect the democratic parties and we must not be seduced by populists and by false hate messages and hate propaganda.