Dauerhafter Erhalt der Grabstätten NS-verfolgter Sinti und Roma

Schriftenreihe des Zentralrats, Band 10, Heidelberg 2016. Von Jara Kehl

In Deutschland existieren schätzungsweise 2.600 Grabstätten von Überlebenden des nationalsozialistischen Völkermords an den Sinti und Roma. Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma setzt sich dafür ein, dass diese Gräber dauerhaft als Familiengedächtnisstätten und als öffentliche Lernorte in staatliche Obhut genommen werden. Die vorliegende Dokumentation erläutert den Stand der Umsetzung in den verschiedenen Bundesländern, die unterschiedlichen derzeit gegebenen Möglichkeiten für den Erhalt der Grabstätten und gibt einen Überblick über die seit 2004 andauernden Verhandlungen des Zentralrats mit Bund, Ländern und Kommunen in der Sache.

Zu bestellen über den Zentralrat: zentralrat@sintiundroma.de

 

Verwandte Themen und Beiträge:

Rikerpen mare Handakre

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben beschlossen, dass es eine Regelung zum Erhalt der Grabstätten geben wird

Wie Ihr wisst, setzen wir uns zusammen mit unseren Landesverbänden dafür ein, dass die Gräber unserer Menschen, die Opfer der NS-Verfolgung wurden, nach Ablauf der Ruhezeiten dauerhaft als Familiengedächtnisstätten geschützt ... mehr