Gedenkstunde am Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas

Bericht in der Tagesschau

Anlässlich des Gedenktags für die Opfer des Nationalsozialismus gedachten der Zentralrat und das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma am Denkmal in Berlin der verfolgten und ermordeten Sinti und Roma. Es sprachen Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Petra Rosenberg, Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg e.V., Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages und Oswald Marschall, stellvertretender Vorsitzender des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma, Heidelberg.

Die Tagesschau berichtete:

Quelle: tagesschau.de vom 29.01.2018

Verwandte Themen und Beiträge:

Erinnerungsarbeit

Der Holocaust an den Sinti und Roma wurde nach der Befreiung vom Nationalsozialismus jahrzehntelang aus dem historischen Gedächtnis und der öffentlichen Erinnerung verdrängt. Dies änderte sich vor allem durch die Bürgerrechtsbewegung der deutschen Sinti und Roma und die Arbeit des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma, der 1982 die offizielle Anerkennung der Völkermordverbrechen durch den damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt erwirkte. ... mehr